Donnerstag, 29. November 2012

Anreise und Einschiffung

Um 22:40 Uhr fuhren wir los Richtung München. Wir kamen am P+R Fröttmaning um 0:15 Uhr an. Laut Plan sollte unser Bus um 0:45 Uhr von Schmetterling Reisen nach Genua gehen. Es wurde ein wenig später und bereits um 1:15 Uhr nachdem unsere Koffer im Anhänger des Busses verstaut waren ging es endlich los. Da es sich um einen Doppelstockbus handelte, war ich sehr froh, dass wir oben sitzen durften. Ich finde es oben einfach angenehmer als unten. Nach einer Stunde stiegen bei der Autobahnraststätte Inntal West noch einige Mitreisende ein. Wir nutzten den Aufenthalt um uns kurz die Beine zu vertreten. Nach einem kurzen Stop ging es weiter. Bei einer Busfahrt gehöre ich leider nicht zu den Menschen die gut schlafen können, aber in diesem Bus war an Schlaf zu denken. Ich schlief sehr gut. Immerhin handelt es sich um einen 4 Sterne Luxusbus, der seinen Namen wirklich verdient. Alle 2 Stunden wurden Gesundheitsstops eingelegt die ich aber nicht immer nutzte, da ich eben sehr gut schlief. Eine längere Pause gab es dann in der Nähe von Desenzano/Gardasee so gegen 07:15 Uhr, wo ich dann auch ausstieg und ein wenig umher ging.

Ankunft in Genua


Um 10:15 Uhr waren wir in Genua und um 10:30 Uhr erreichten wir den Hafen. Bei der Einfahrt in den Hafen erblickte ich die Costa Deliziosa und bekam Tränen in den Augen bei dem atemberaubenden Anblick des Schiffes. Es war einfach riesig. Meiner Schwester ging es genauso. Nur mein Sohn blieb völlig cool. Ich konnte es gar nicht glauben, dass ich endlich hier war. Vor lauter Aufregung vergaß ich sogar zu fotografieren. Unsere Koffer wurden in Gitterboxen gesammelt und später auf das Schiff gebracht. Wir erfuhren, dass wir erst gegen 12:30 Uhr auf das Schiff konnten und gegen 13:30 Uhr in unsere Kabine. Natürlich hätten wir noch die Möglichkeit gehabt in die Stadt zu gehen, aber wir wollten nur auf das Schiff. Seit 2 Jahren habe ich davon geträumt endlich mal mit einem so großen Schiff unterwegs sein zu können. In diesem Moment war Genua nicht interessant für mich. Bestimmt eine schöne Stadt, aber nein nicht heute. Wir gingen ein wenig im Hafen umher und schauten uns das Gelände an.

Endlich ein Foto von der Costa Deliziosa

Ladekräne im Hafen von Genua

Gegen 12:00 Uhr gingen wir dann in die Einschiffungshalle wo schon etliche Passagiere warteten um endlich auf das Schiff zu kommen. Wir bekamen die Einschiffungsnummer 8, das hieß, dass wir in der Gruppe 8 dabei waren. Immerhin besser als eine höhere Zahl. Zuvor mussten wir noch einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen den wir dann vor Betreten des Schiffes abgaben. Endlich wurde unsere Nummer aufgerufen und wir durften nachdem wir unsere Einschiffungspapiere abgaben und den Ausweis vorzeigten Richtung Gangway auf das Schiff. Auf dem Weg dorthin wurden wir einige Male kontrolliert und das Handgepäck durchleutet. Es wurde noch das obligatorische Foto vor einem Steuerrad mit uns dreien gemacht, welches man später teuer käuftlich erwerben konnte. Wir sahen uns das Foto später an, es war wirklich sehr schön, aber für 15 Euro weiß ich mir was besseres.

Unser Zuhause für die nächsten 11 Nächte

Vor lauter schauen dauerte es eine zeitlang bis wir auf dem Schiff waren.Wir sahen noch zu wie das Gepäck
auf das Schiff transportiert wurde und dabei durchleutet wurde. Zimperlich wird jedenfalls nicht mit dem Gepäck umgegangen. Nach der letzten Kontrolle direkt beim Eingang des Schiffes erschlug uns der Anblick des Atriums. Die Einrichtung glänzte und soviel Prunk hatte ich noch nie gesehen, außer in einem Schloß, aber früher war soviel Prunk ganz normal.

Atrium - Skulptur von Arnaldo Pomodoro


Wir gingen direkt zu den Aufzügen denn wir wollten unbedingt unsere Kabine sehen und vorallem wollten wir wissen ob unser komplettes Gepäck schon auf der Kabine ist.

Außenaufzug mit Blick in's Atrium

Der Weg zu unserer Kabine

Wir waren auf  Deck 4 in einer Außenkabine mit eingeschränkter Sicht mit der Nummer 4258 untergebracht. Alle Decks haben einen Blumennamen was ich persönlich sehr schön finde. Unser Deck hatte den Namen Camelia.

Sieht bequem aus

Wir waren mit der Kabine absolut zufrieden, denn eigentlich hätten wir eine Innenkabine gehabt ohne Tageslicht, da waren wir über diese eingeschränkte Sicht sehr glücklich. Auf dem Bett lagen unsere Karten mit denen man bargeldlos am Schiff bezahlen konnte, ebenso Informationen über die Seerettungsübung, den Hafen Genua und den Hinweis welchen Tisch wir am Abend im Restaurant Albatros hatten. Bisher war nur mein Gepäck in der Kabine, das von meinem Sohn und meiner Schwester fehlten noch komplett. Da noch genügend Zeit bis zur Abfahrt war gingen wir an Deck und schauten uns Genua von oben an.

Genua

Genua

MS Albatros

Im Hafen lag auch die MS Albatros bekannt aus der Fernsehserie "Verrückt nach Meer", die ich bisher immer noch nicht gesehen habe, obwohl ich alle Folgen aufgenommen habe. Später sind wir ihr nochmals in Madeira begegnet.

Um 16:45 Uhr fand die internationale Seenot-Rettungsübung statt. Beim Ertönen des Alarmsignals (sieben kurze Signaltöne gefolgt von einem langen) mussten wir die Schwimmweste anlegen die unserer Kabine war und zum Treffpunkt kommen der an unseren Kabinentür angegeben war. Es musste jeder eine Karte abgeben die gescannt wurde damit auch jeder an dieser Übung teilgenommen hatte. Fand ich auch ganz wichtig, es geht halt nichts über Kontrolle. Da ich sehr klein bin musste ich in der ersten Reihe stehen. Die Aufstellung war wie bei den Orgelpeifen, allerdings denke ich mal wenn wirklich Panik auf dem Schiff ausbricht sich niemand mehr dran halten wird. Es wurde uns nochmals gezeigt wie wir die Schwimmwesten richtig anlegen und wie der Ablauf im Falle einer Evakuierung aussieht. Leider durften hier keine Fotos gemacht werden. Die Übing dauerte ca. 15 Minuten und kurz darauf liefen wir in Genua aus. Wir sind dann zurück auf unsere Kabine und stellten fest, dass auch das übrige Gepäck aufgetaucht war. Nun konnten wir uns frisch machen und für das Abendessen herrichten.

Wir hatten die 1. Tischzeit um 18:30 Uhr gewählt, da uns 20:45 Uhr für das Abendessen einfach spät war. Das Restaurant Albatros befindet sich auf Deck 2 (Gardenia) und 3 (Azalea). Unser Tisch war oben und direkt am Fenster mit Meerblick. Wir kamen an einen 8er Tisch mit lauter Deutschen. Der Erstkontakt war natürlich zurückhaltend, was sich aber im Laufe der nächsten Tage änderte. Wir waren wirklich ein super super Tisch.


Roastbeef serviert mit Artischoken und Minzsauce

Hähnchen und Tomaten in Pilzsauce serviert mit Knoblauch und Spinat

Das Essen war ausgezeichnet und natürlich ist es möglich auch mehrere Vorspeisen oder Hauptgerichte zu bestellen. Da ich erst mal die Gerichte testen wollte aß ich heute nicht soviel. Als Nachspeise gönnte ich mir noch ein Eis.

Um 21:00 Uhr gingen wir in das Theater Duse auf Deck 2 und 3 und sahen uns die Show "Dreamwaters" mit Zoltan & Mercedes an. Die Show handelte von Ballett und Akrobatik, einfach schön anzuschauen. Da fotografieren nicht erlaubt war kann ich auch keine Bilder zeigen. Schade eigentlich. Allerdings werde ich bei der nächsten Show fotografieren, weil heute etliche Passagiere Fotos gemacht haben. Anschließend ging ich noch ein wenig an Deck spazieren und kam auch noch bei der Bibliothek vorbei die aber leer war. 

Bibliothek und Deck 3

Gegen 23:30 Uhr gingen wir zu Bett da wir doch sehr von der Anreise erschöpft waren. Vor lauter Aufregung konnte ich aber gar nicht so schnell einschlafen da heute so viele neue Eindrücke auf mich eingegangen sind.

Kommentare:

  1. Schaut toll aus, und ich kann mir gut vorstellen das es bestimmt auch länger dauert diese Eindrücke zu verarbeiten.


    herzliche Grüsse
    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nova,
    ich bin heute noch damit beschäftigt die ganzen Eindrücke zu verarbeiten. Immerhin habe ich auf 11 Tage sehr viel gesehen.
    Viele Grüße
    Summer

    AntwortenLöschen
  3. oh toll, die Albatros... da kommen Erinnerungen an unsere Schwarzmeer-Reise auf... wirklich schön. Total klassisch und alt das Schiff, aber die Leute sowas von lieb und herzlich. Einfach echt familiär (und rein deutsch-sprachig). Was ganz anderes im Vergleich zu COSTA, CUNARD & Co.

    Und das Kunstwerk im Atrium der Deliziosa ist früher schon im Atrium der Costa Classica gestanden :-)

    AntwortenLöschen